Tech News

Technik & Digital

USB-IF verzichtet auf das SuperSpeed-Branding und teilt einfachere, verbraucherorientierte Logos


Im September letzten Jahres kündigte das USB Implementers Forum (USB-IF) neue Zertifizierungslogos für USB-Typ-C-Kabel und -Ladegeräte an, um das Branding leichter verständlich zu machen. Um die Dinge weiter zu vereinfachen, hat es jetzt das SuperSpeed-Branding für USB 3.0 fallen gelassen und einfachere, verbraucherorientierte Logos für Ladegeräte, Kabel, Anschlüsse und Verpackungen geteilt.

Anstelle von vagen Markennamen oder Versionsnummern, die die Nennleistung oder die von den Produkten unterstützten Datenübertragungsgeschwindigkeiten nicht angeben, hat das USB-IF aktualisierte Logos herausgegeben, die diese Zahlen deutlich angeben. Bei USB-Typ-C-Kabeln enthalten die neuen Logos sowohl die unterstützten Leistungs- als auch die Stromversorgungsprotokolle. Diese Logos erscheinen sowohl auf der Verpackung als auch auf den Kabeln und erleichtern den Benutzern die Entscheidung, welchen Kabeltyp sie benötigen. Bei Ladegeräten enthält das Logo die maximal unterstützte Nennleistung auf der Verpackung. Schließlich zeigt das aktualisierte Branding für USB-Anschlüsse das unterstützte Leistungsprotokoll.

Wie Sie in den beigefügten Bildern sehen können, weist keines der neuen Logos das USB4-Branding auf. Das liegt daran, dass das USB-IF nicht mehr plant, USB4 als verbraucherorientierten Markennamen zu verwenden. In einer Erklärung zu Der Rand, gab Jeff Ravencraft, President und COO von USB-IF, bekannt, dass das vereinfachte Branding in diesem Quartal in Kraft getreten ist und die Benutzer damit rechnen sollten, die neuen Logos bereits Ende dieses Jahres auf den Produkten zu sehen. Alle Produkte, die vor dem Wechsel zertifiziert wurden, können jedoch weiterhin das ältere Branding verwenden.

Da USB ein offener Standard ist und OEMs nicht verpflichtet sind, ihre Geräte vom USB-IF zertifizieren zu lassen, werden wir leider auch in Zukunft das ältere Branding sehen. Es ist erwähnenswert, dass USB 2.0 (AKA USB Hi-Speed) und USB 1.0 absichtlich aus diesem Rebranding-Vorgang herausgelassen wurden, um Verwirrung zu vermeiden.

Was halten Sie vom vereinfachten USB-Branding? Ist es einfacher zu folgen? Lassen Sie es uns im Kommentarbereich unten wissen.


Quelle: USB-IF
Über: Der Rand



Source link