Tech News

Technik & Digital

Twitter führt wieder kostenlose blaue Häkchen für Konten mit über einer Million Followern ein


Das Chaos setzt sich bei Elon Musks „Twitter 2.0“-Experiment fort, diesmal als Ergebnis der neuesten Optimierungen der Plattform bei der Profilüberprüfung, da sie versucht, die Einnahmen aus Abonnements zu steigern.

Um es noch einmal zusammenzufassen, Ende letzter Woche hat Elon sein langjähriges Versprechen eingehalten, alte Häkchen in der App zu entfernen, was bedeutet, dass die einzigen blauen Häkchen, die dann in der App angezeigt wurden, an zahlende Twitter Blue-abonnierte Konten angehängt wurden. Musk sagt, dass das vorherige Verifizierungsprogramm korrupt war, wobei das frühere Team von Twitter das gerühmte Häkchen aufgrund von Bevorzugung zuwies und sie in einigen Fällen aufgrund fragwürdiger Mitarbeiter und Prozesse sogar verkaufte. Infolgedessen und in dem Bemühen, Bots zu bekämpfen, kündigte Musk Anfang des Monats die bevorstehende Entfernung von Legacy-Häkchen an und erließ die Entfernung dann am Donnerstag letzter Woche.

Das Update löste eine Gegenreaktion bei einer Reihe von Prominenten aus, von denen Twitter anscheinend hoffte, dass sie einfach die 8 US-Dollar pro Monat zahlen würden, um ihr blaues Häkchen zu behalten. Offensichtlich waren sie nicht interessiert. Viele hochkarätige Benutzer öffentlich die Zahlung verweigert, wobei einige vermuten, dass sie es tatsächlich sind, die der App einen Mehrwert verleihen, und nicht umgekehrt. Dieser Widerstand löste dann einen breiteren Widerstand gegen die Änderung aus, wobei einige Benutzer sogar versuchten, ihre Häkchen aufgrund negativer Assoziationen loszuwerden.

Laut Analyse nur rund 19.000 der 407.000 alten verifizierten Profile haben sich bisher bei Twitter Blue angemeldet, wobei sich weniger als 100 nach dem alten Häkchen-Entfernungsprozess angemeldet haben.

Das war offensichtlich nicht das Ergebnis, das Musk und Co. erwartet hatten. Und mit der wachsenden Dynamik hinter einer neuen #BlocktheBlue-Bewegung, die die Benutzer auffordert, alle zahlenden Blue-Tick-Profile sofort zu blockieren, verspürte das Twitter-Team anscheinend die Notwendigkeit zu reagieren, um die negative Stimmung rund um seinen jüngsten Twitter Blue-Vorstoß zu verwässern.

Am Samstag begannen einige zuvor verifizierte Konten, ihre Häkchen zurückzubekommen, obwohl er nicht bezahlt hat. Die Wiedereinsetzungen schienen zunächst auf hochkarätige Benutzer abzuzielen der Twitter Blue kritisiert hattewas möglicherweise den Eindruck erweckte, dass sie tatsächlich bezahlt hatten, aber im Laufe des Tages tauchten bei immer mehr alten verifizierten Profilen, einschließlich der von verstorbenen Prominenten, ihre Verifizierungsmarkierungen wieder auf.

Twitter führt wieder kostenlose blaue Häkchen für Konten mit über einer Million Followern ein

Schließlich hat die Mehrheit der Konten mehr als eine Million Follower bekam ihr blaues Häkchen zurückobwohl sie sich nicht bei Twitter Blue angemeldet haben – und obwohl sie es in einigen Fällen zuvor nicht hatten.

Warum?

Nun, anscheinend hat Twitter herausgefunden, dass niemand übermäßig daran interessiert wäre, zu zahlen, um Teil des exklusiven Promi-Clubs zu werden, wenn es keine Prominenten mehr gäbe. Und wenn sich keiner der beliebtesten Nutzer anmelden würde, hätte Twitter auch weniger hochkarätige Inhalte in seinem Hauptfeed „For You“ zu bewerben, da seine Empfehlungen jetzt nur noch auf Tweets von verifizierten Profilen beschränkt sind.

Das Häkchen wurde also an etwa 10.000 der Profile mit den meisten Followern „geschenkt“. Auch wenn viele gesagt haben, dass sie es nicht wollen, und trotz dessen möglicherweise auch illegal seinda das Häkchen jetzt eine nicht genehmigte Empfehlung eines Produkts darstellt.

Unabhängig davon haben die 10.000 meistbesuchten Benutzer und die 10.000 meistbesuchten Marken kostenlose blaue bzw. goldene Häkchen, von denen Twitter hofft, dass sie ein gewisses Maß an Glaubwürdigkeit und Interesse an ihrem Abonnementumsatz erhalten.

Obwohl es scheint, dass in seinem komplizierten Prozess viel Schaden angerichtet wurde.

Zur Erinnerung: Innerhalb von Elon Musks ursprünglichem Twitter 2.0-Plan war es eines seiner Hauptziele, schließlich 50 % der Einnahmen des Unternehmens aus Abonnements zu generieren, um sowohl mehr Geld einzubringen als auch die Abhängigkeit der Plattform von Werbegeldern zu verringern. Das würde es Musk und Co. dann ermöglichen, ihre Agenda der „freien Meinungsäußerung“ ohne die Fesseln der Markensicherheit voranzutreiben – aber derzeit scheint das kein realistisches Ziel für dieses Element zu sein.

Bei einem Preis von 8 US-Dollar pro Benutzer bräuchte Musk etwa 24 Millionen Menschen, die sich bei Twitter Blue anmelden, um dies zu erreichen. Bisher haben nur rund 650.000 Benutzer das Abonnementprogramm in Anspruch genommen.

Aber Twitter hat jetzt auch Verification for Organizations zum Preis von 1.000 US-Dollar pro Monat, um dies zu ergänzen und es seinen Umsatzzielen für Abonnements näher zu bringen. Aber Twitter hat es bereits der wahrscheinlichsten potenziellen Zielgruppe (Top-Werbeausgaben und Markenkonten mit den meisten Followern) geschenkt, und außerhalb von ihnen scheint es auch kein großes Interesse an diesem Angebot zu geben.

Twitter ist also noch weit von seinem Umsatzziel von 50 % entfernt, auch wenn es versucht, die Nutzung anzukurbeln, indem es alte Häkchen entfernt und alle Werbetreibenden dazu zwingt, sich anzumelden, um weiterhin Anzeigen schalten zu können.

Diese Maßnahmen scheinen zumindest im Moment negative Auswirkungen zu haben – und realistisch gesehen würden sie diese erklärten Ziele niemals erreichen, denn wie Twitter selbst feststellt, nur 20 % seiner Nutzer twittern jemalsdaher haben die meisten seiner Twitter Blue-Funktionen – einschließlich Tweet-Bearbeitung, Anzeige von Tweets mit Priorität und längere Video-Uploads – für die überwiegende Mehrheit der Benutzer keinen Wert.

Gleichzeitig können Sie auch sehen, wie Musk und Co. glaubten, dass dies ein realistischer Weg sein könnte, den es zu erkunden gilt. 20 % der gesamten Nutzerbasis von Twitter sind 50 Millionen Profile, von denen Twitter nur die Hälfte bezahlen muss. Angesichts der Tatsache, dass diese Nutzer 99 % aller Tweets posten, scheint es wahrscheinlich, dass viele von ihnen durch eine größere Reichweite und Präsenz angereizt werden könnten – aber gleichzeitig bedeutet dies, wenn Sie dies von der anderen Seite betrachten, dass Twitter vollständig ist Das Geschäft ist darauf angewiesen, dass diese 50 Millionen Profile weiterhin twittern.

Das Anzeigengeschäft von Twitter basiert auf Reichweite, und seine 200 Millionen anderen täglich aktiven Nutzer öffnen die App jeden Tag, um zu sehen, was diese 50 Millionen Konten zu teilen haben. Das ist der einzige Wert von Twitter, was bedeutet, dass diese Nutzer tatsächlich das sind, worauf Twitter aufbaut, und es sollte alles tun, um an sie zu appellieren, sie aktiv zu halten, anstatt sie zu bitten, für das Privileg zu bezahlen.

Das war zumindest teilweise das, wofür das ursprüngliche Verifizierungsprogramm von Twitter entwickelt wurde, obwohl es auch ein separates ‚Sehr wichtige Tweeter-Initiativedas speziell erstellt wurde, um die Verbindung und das Engagement mit diesen Top-Accounts zu maximieren.

In der Vergangenheit hat Twitter den Wert verstanden, den diese Benutzer der App bringen – und das alles. Aber Elon und Co. entschieden, dass die Verifizierung eigentlich eine elitäre Verschwörung war, die darauf abzielte, eine Form der sozialen Hierarchie aufrechtzuerhalten, und versuchten daher, den Zugang zu Häkchen zu demokratisieren, was nun praktisch jeden Wert, den sie einst hatten, untergraben hat.

Dann wurde schnell klar, dass es falsch lag, und jetzt versucht es, eine Lösung zu finden. Im Wesentlichen war der einzige Wert, den die Verifizierung hatte, dass sie ein gewisses Maß an Leistung oder Bekanntheit widerspiegelte, was andere auch wollten – aber sobald blaue Häkchen für jeden mit ein paar Dollar verfügbar waren, wurde dieser Wert auf Null reduziert. Und jetzt kümmern sich hochkarätige Benutzer nicht mehr besonders um sie.

Die Logik hier ist ziemlich einfach, aber dennoch schlagen einige vor, dass dies die „Eliten“ sind, die eine Sonderbehandlung fordern, und beklagen die Tatsache, dass sie genauso behandelt werden wie alle anderen.

Nein, sind sie nicht. Sie sind beleidigt über den Vorschlag, dass sie zahlen müssten, wenn sie diejenigen sind, die das Publikum zur App bringen, sie ärgern sich darüber, dass ihnen die Anerkennung genommen wurde, und wenn sie wie alle anderen bezahlen müssen, warum sollten sie dann überhaupt noch einen bedeutungslosen Marker wollen?

Auch hier untergräbt das Blue-Verifizierungsprogramm, das eigentlich keine ID-Verifizierung beinhaltet, den Wert, den es zu verkaufen versucht, indem es die Exklusivität entfernt. Und wenn es kein Zeichen von Bekanntheit ist, warum sollte jemand dafür bezahlen?

Dies war das Hauptmissverständnis bei Twitters Abonnement-Push, dass das Häkchen selbst etwas ist, was die Leute wünschen. Sie wünschen sich tatsächlich Ruhm und Popularität, etwas, das man ihnen nicht geben kann, und keine Menge digitaler Cosplays wird das replizieren.

Im Moment befindet sich Twitter also in einer schwierigen Lage. Kehrt man den Kurs um und lässt alle zuvor genehmigten Häkchen zurück, um zumindest einen gewissen Wert des Angebots aufrechtzuerhalten, oder treibt man voran und hofft, dass sich schließlich mehr Prominente von selbst anmelden ?

Es kehrt bereits zu seinen ursprünglichen Zielen zurück, indem es 10.000-Konten erneut kostenlose Häkchen hinzufügt – diese Konten unterliegen also jetzt besonderen Bedingungen, was Musks Hauptkritikpunkt am ursprünglichen Verifizierungsprozess war.

Diejenigen, die Twitter Blue beschenkt haben, sind jetzt die Besitzenden, und die zahlenden Profile sind immer noch die Habenichtse, auch wenn das auf den ersten Blick weniger offensichtlich erscheint. Wir gleiten also schon wieder in das ursprüngliche System zurück. Ist es das, wohin wir uns letztendlich bewegen?

Zusammenfassend lässt sich sagen, dass das aktualisierte Verifizierungs-/Abonnementprogramm ein Durcheinander ist und bei weitem nicht das erreicht, was Musk und Co. erhofft hatten.

Und Twitter, das einen Rückgang der Werbeeinnahmen um 50 % erlitten hat, braucht noch viel mehr Geld. Oder es könnten noch weitere Kostensenkungsmaßnahmen in Sicht sein.





Source link