Tech News

Technik & Digital

LinkedIn fügt Produktlisten zu Profilen hinzu, neue Engagement-Optionen zum Aufbau Ihrer Markenpräsenz


LinkedIn fügt Benutzerprofilen ein neues Produktpräsentationselement hinzu, mit dem Benutzer bestimmte Produkte und Projekte hervorheben können, an denen sie in verschiedenen Rollen gearbeitet haben, und aktualisiert gleichzeitig die Newsletter-Funktionalität mit einigen zusätzlichen Verbindungsfunktionen.

Zunächst zu den Produkteinträgen – bald können Sie die Produkte, an denen Sie gearbeitet haben, als Unterelement in Ihren Erlebniseinträgen hinzufügen.

LinkedIn fügt Produktlisten zu Profilen hinzu, neue Engagement-Optionen zum Aufbau Ihrer Markenpräsenz

Wie Sie in diesen Beispielbildschirmen sehen können, können Sie beim Bearbeiten eines Elements in Ihrem Abschnitt „Erfahrung“ bald auch Produkte hinzufügen, zu denen Sie in Ihrer Zeit bei der Organisation beigetragen haben. Diese Links führen auch zurück zur entsprechenden Produktseite in Ihrem Unternehmensprofil und fügen Ihrer Marke einen weiteren Entdeckungspfad hinzu.

Aber um ein Produkt zu Ihrem Profil hinzuzufügen, müssen Sie es natürlich zuerst auf Ihrer Unternehmensseite aufgeführt haben.

LinkedIn hat bereits 2020 Produktseiten hinzugefügt, um Unternehmen dabei zu helfen, ihre Produktangebote zu präsentieren und wichtige Funktionen hervorzuheben.

LinkedIn-Produktseiten

Diese neue Option ist eine Erweiterung derselben, die den Benutzern mehr Möglichkeiten bietet, ihr Fachwissen zu zeigen, und LinkedIn dabei hilft, seine Datenbanken zu erweitern, indem Informationen über Personen, Unternehmen und Produkte in der App gesammelt werden.

Das könnte neue Marketingmöglichkeiten eröffnen, zum Beispiel durch direkte Bewerbung von Produktseiten, während es LinkedIn auch einen spezifischeren Einblick in die Produkte gibt, an denen Menschen unter verschiedenen Berufsbezeichnungen arbeiten. Dadurch werden mehr Datenpunkte bereitgestellt, um Benutzer mit relevanten Stellenangeboten und Karrierepfaden abzugleichen, und diese zusätzliche Anzeigekapazität wird Marken auch mehr in die Pflicht nehmen, Produktseiten in ihre Auflistungen aufzunehmen, damit die Menschen sie dann in ihre Erfahrung einbeziehen können.

LinkedIn möchte auch sein Newsletter-Produkt verbessern, mit einer neuen Option, sowohl @Erwähnungen als auch #Hashtags in Newsletter und Artikel aufzunehmen, um das Engagement zu maximieren.

LinkedIn-Tags in Artikeln

Wie Sie in diesem Beispiel sehen können, funktioniert die Funktion ähnlich wie das Tagging in anderen Apps, wobei das System wahrscheinliche Entitätsübereinstimmungen automatisch auflistet, wenn Sie ein @- oder #-Symbol eingeben.

Wie von LinkedIn erklärt:

„In den kommenden Wochen führen wir die Möglichkeit ein, Mitglieder und Seiten in der Kopie eines Artikels oder Newsletters zu @erwähnen, damit Mitarbeiter bei der weiteren Verbreitung Ihrer Inhalte behilflich sein können. Sie können auch #Hashtags in Ihre Artikel einfügen, um Ihre Inhalte zu bereichern und den Lesern zu helfen, gleichgesinnte Communities auf LinkedIn zu entdecken.“

Hilft das, die Reichweite zu verbessern?

Nun, wahrscheinlich, wenn Sie beispielsweise Personen erwähnen, die dann wahrscheinlich mit Ihrem Beitrag interagieren, um sich für die Erwähnung zu bedanken. Hashtags bleiben auf LinkedIn aus Sicht der Reichweite ein kleines Rätsel, aber es könnte dazu führen, dass Ihr Beitrag zu relevanten Communities und Konversationen hinzugefügt wird, was verschiedene Vorteile haben könnte.

LinkedIn hat seine Newsletter-Funktion erstmals Ende letzten Jahres eingeführt und sich auf die steigende Popularität der direkten Verbindung mit Ihrem Publikum gestützt. Bisher haben sich laut LinkedIn 28 Millionen seiner Mitglieder angemeldet, um Newsletter-Updates von ihren ausgewählten Marken und Erstellern zu erhalten.

Das ist nur ein Bruchteil der über 800 Millionen Mitglieder, aber dennoch sind viele Leute bereit, über die Option eine direktere Verbindung herzustellen.

Schließlich fügt LinkedIn den Administratoren von Unternehmensseiten auch die Möglichkeit hinzu, als ihre Marke auf jeden Beitrag in der App zu reagieren.

Wechsel des LinkedIn-Kontos

Wie Sie hier sehen können, sehen Administratoren jetzt eine Kontowechseloption, wenn sie auf einen Beitrag in der App antworten.

„Wir wissen, dass der Inhalt einer Marke nur ein Teil davon ist, wie ihre Stimme auf LinkedIn zum Leben erweckt wird, deshalb führen wir die Möglichkeit für Seiten ein, als Marke auf jeden Beitrag im Feed zu reagieren, unabhängig davon, ob sie @erwähnt werden oder dem folgen Im Beitrag verwendete Hashtags. Durch die Teilnahme an diesen Gesprächen können Marken ihre einzigartige Perspektive teilen, neue Zielgruppen erreichen und ihre Anhängerschaft vergrößern.“

Dies fügt eine weitere, einfache Möglichkeit hinzu, die Markenbindung und das Engagement zu steigern, was sich als nützlich erweisen könnte, wenn Sie nach Wegen suchen, Markenexpertise aufzubauen und eine Community aufzubauen.

Jedes Update hat eine Reihe potenzieller Verwendungszwecke und bietet mehr Möglichkeiten, Ihre Erfahrungen und Ihre Arbeit zu teilen. Und mit LinkedIn-Engagement auf Rekordhöhe lohnt es sich auf jeden Fall, darüber nachzudenken, wie Sie Ihre Verbindungen in der App verbessern können.

Die Funktion „Produkte im Profil“ befindet sich derzeit in einem frühen Pilotprojekt und wird in den kommenden Monaten in einem schrittweisen Rollout allgemein verfügbar sein.

.



Source link