Tech News

Technik & Digital

Google beantwortet einige der am häufigsten gestellten Datenschutzfragen, um Nutzerbedenken auszuräumen


Während Apple immer mit seinem datenschutzorientierten Geschäftsmodell geprahlt hat, wurde Google immer wieder zu seinem Fokus auf den Datenschutz und die Datenverarbeitungspraktiken befragt. Obwohl wir gesehen haben, dass der Mountain View-Riese verschiedene Funktionen hinzugefügt und Änderungen an seinen Produkten vorgenommen hat, um die Privatsphäre der Benutzer zu verbessern, gibt es viele Benutzer, die Googles Angeboten immer noch skeptisch gegenüberstehen. Um solche Datenschutzbedenken auszuräumen, hat Google eine ausführliche QnA veröffentlicht, um einige der am häufigsten gestellten Fragen zum Datenschutz zu beantworten.

In einem offiziellen Bericht beantwortete Google eine Reihe von Fragen zum Datenschutz der Nutzer, gezielter Werbung, Google Assistant, Standortdaten und vielem mehr. Der Bericht enthält Fragen wie etwa, ob Google ein persönliches Profil von Nutzern erstellt, um Anzeigen zu liefern oder nicht, oder ob Google Assistant alles aufzeichnet, was Nutzer sagen oder nicht?

In den meisten Fragen hat Google als der Gute, der es ist, erklärt, dass es keine personenbezogenen Daten von Nutzern wie Standort, Zahlungsinformationen oder allgemeine Informationen für seine Geschäftszwecke erhebt oder speichert. Der Softwareriese behauptet, dass es verwendet nur anonyme, aggregierte Daten um seine Produkte und Dienstleistungen zu verbessern.

Was gezielte Anzeigen angeht, sagt Google, dass es Nutzerdaten nutzt, um personalisierte Anzeigen zu liefern. Das Unternehmen gibt jedoch an, dass es keine Daten zu E-Mails, Dokumenten, Gesundheit, Rasse, Religion oder sexueller Orientierung eines Benutzers verwendet, um Anzeigen auszurichten.

Darüber hinaus sind die Anzeigen, die Sie gemäß Google sehen, „basierend auf einer Reihe von Dingen, wie Ihren vorherigen Suchanfragen, den von Ihnen besuchten Websites, angeklickten Anzeigen und mehr.“ Außerdem können Sie jederzeit Ihre Seite mit den Anzeigeneinstellungen bei Google aufrufen, um die Arten von Anzeigen zu personalisieren, die Sie sehen möchten, oder die Anzeigenpersonalisierung vollständig deaktivieren.

Darüber hinaus stellt Google auch klar, dass es keine Daten von Produkten liest oder sammelt, die Ihre personenbezogenen Daten speichern, wie z. B. Gmail, Drive oder Fotos. Und auf die Frage, wie viel Google über einen Nutzer weiß, hat uns das Unternehmen auf das Google Dashboard verwiesen, wo Sie sehen können, welche Google-Dienste Sie verwenden oder welche Daten in Ihrem Google-Konto gespeichert sind, und auf andere datenschutzorientierte Tools wie Aktivitätssteuerung und Anzeigeneinstellungen.

Den vollständigen und ausführlichen QnA-Bericht finden Sie im offiziellen Newsroom von Google India.

.



Source link