Tech News

Technik & Digital

An diesem Tag vor 40 Jahren wurde der tragbare Computer von IBM vorgestellt


Die zentralen Thesen

  • Der IBM Portable Personal Computer 5155 war ein Premiumprodukt, das auf die Bedürfnisse von Geschäftsleuten und Technikbegeisterten unterwegs zugeschnitten war.
  • Trotz der starken Konkurrenz durch den Compaq Portable verfügte der 5155 für seine Zeit über leistungsstarke Spezifikationen und galt als einer der besten PCs auf dem Markt.
  • Die kurze Lebensdauer des 5155 verdeutlichte das rasante Tempo der technologischen Innovation in dieser Zeit und bereitete die Voraussetzungen für spätere Fortschritte bei tragbaren Computertechnologien.


IBM war einst ein Kraftpaket im Bereich Personal Computing, und dies wurde durch die Einführung des IBM Portable Personal Computer 5155 teilweise gefestigt. Dieser Computer, der an diesem Tag im Februar 1984 auf den Markt kam, hatte ungefähr die Größe eines Koffers und wog 30 Pfund 30,6 kg. Es kostete 4.225 US-Dollar, was zum Zeitpunkt des Schreibens ziemlich stolze 12.390 US-Dollar kosten würde.


Allerdings verlangte IBM damals für das, was man bekam, eine Prämie für ein Premiumprodukt. Es konkurrierte in erster Linie mit dem Compaq Portable, konnte jedoch aufgrund seiner geringeren Komplexität einen günstigeren Preis erzielen. Da es sich um einen tragbaren Computer handelt, ist er aufgrund seiner Größe nicht batteriebetrieben, sondern passt in einen Koffer. Mit einem Gewicht von 30 Pfund war es für manche Menschen immer noch schwierig, es irgendwohin zu bringen.


Der 5155 war der Versuch von IBM, seinen Ruf und seine technologische Kompetenz auf dem Desktop-Computing-Markt zu nutzen und auf ein tragbares Format zu übertragen, um den Bedürfnissen von Geschäftsleuten und Technikbegeisterten gerecht zu werden, die unterwegs die Leistung eines PCs benötigen.


Design und Spezifikationen des tragbaren Personalcomputers von IBM

Kraftvoll für die damalige Zeit

An diesem Tag vor 40 Jahren wurde der tragbare Computer von IBM vorgestellt


Der IBM Portable Personal Computer zeichnete sich durch ein für damalige Verhältnisse einigermaßen tragbares Design aus und beherbergte ein einfaches Computersystem in einem koffergroßen Gehäuse mit Griff. Es verfügte über einen eingebauten 9-Zoll-Monochrom-CRT-Monitor, eine Tastatur, die bei Nichtgebrauch gleichzeitig als Computerdeckel diente, und zwei 5,25-Zoll-Diskettenlaufwerke. Das System basierte auf dem Intel 8088-Prozessor (der auch den IBM-PC antrieb) und lief mit einer Taktfrequenz von 4,77 MHz – Spezifikationen, die mit denen der damaligen Desktop-PCs übereinstimmten. Es war mit 256 KB RAM ausgestattet, mit Adapterkarten auf 640 KB erweiterbar und bot Möglichkeiten zum Anschluss externer Peripheriegeräte wie Drucker. Damals war dies einer der besten PCs, die man auf dem Markt bekommen konnte.

Verwandt

Die besten PCs für die Arbeit von zu Hause aus im Jahr 2024

Wenn Sie auf der Suche nach einem neuen PC sind, der sich in Ihre Heimarbeitsumgebung einfügt, sehen Sie sich einige unserer Empfehlungen an.

Dieser PC war jedoch nicht der Einzige, denn er konkurrierte mit dem Compaq Portable, einem Computer, der ein Jahr zuvor, im Jahr 1983, eingeführt worden war. Der Compaq Portable war einer der ersten vollständig IBM PC-kompatiblen tragbaren Computer, ein strategischer Schritt, den es gab hatte es Compaq ermöglicht, eine bedeutende Nische auf dem Markt für tragbare Computer zu erobern. Im Gegensatz zum konservativen Ansatz von IBM in Bezug auf Kompatibilität und Erweiterung verfolgte Compaq eine aggressive Strategie, die der vollständigen PC-Kompatibilität in einem tragbaren Format Priorität einräumte und Kunden überzeugte, die die Gewissheit brauchten, dass ihre Anforderungen an die mobile Datenverarbeitung keine Kompromisse bei der Softwarekompatibilität und -leistung eingehen würden.


Trotz der Dominanz von IBM auf dem Desktop-PC-Markt sah sich der 5155 starker Konkurrenz durch den Compaq Portable ausgesetzt. Das Compaq-Gerät war nicht nur hinsichtlich der Leistung vergleichbar, sondern bot auch einen innovativeren Ansatz in Bezug auf Portabilität und Kompatibilität. Dieser Wettbewerb verdeutlichte die rasante Entwicklung des PC-Marktes Mitte der 1980er Jahre, einer Zeit, die durch schnelle technologische Fortschritte und veränderte Verbrauchererwartungen gekennzeichnet war.

Wohin der IBM Portable Personal Computer heute passt

Ein wichtiges Stück Geschichte

IBM 5155-Bildschirm


Die Lebensdauer des IBM Personal Computer 5155 auf dem Markt war relativ kurz. 1986, nur zwei Jahre nach seiner Einführung, hatte IBM den 5155 durch neuere Modelle ersetzt, die den ständig steigenden Anforderungen des Marktes für tragbare Computer gerecht werden sollten. Das rasante Tempo der technologischen Innovation in dieser Zeit führte dazu, dass Hardware schnell veraltet war und Unternehmen wie IBM sich kontinuierlich verbessern und innovieren mussten, um ihre Marktposition zu behaupten.


Trotz seiner vorübergehenden Stellung auf dem Markt war der IBM 5155 maßgeblich für den Fortschritt des tragbaren Computers verantwortlich. Damit erkannte IBM die steigende Nachfrage nach mobilen Computerlösungen an und bereitete damit den Grundstein für spätere Weiterentwicklungen bei Laptop- und tragbaren PC-Technologien. In dieser Zeit wurde auch die Rivalität zwischen IBM und Compaq deutlich und die entscheidende Rolle von Kompatibilität und Innovation auf dem PC-Markt hervorgehoben. Diese Prinzipien prägen auch heute noch die Welt der Computertechnologie.


Rückblickend bietet der IBM Portable Personal Computer 5155 wertvolle Einblicke in die Entstehungsphase des tragbaren Computings und zeigt die Hürden und Aussichten auf, die diese transformative Ära der Technologie kennzeichneten. Wir können die Entwicklung tragbarer Computer und die Veränderungen, die im Laufe der Jahre in der Technologiebranche stattgefunden haben, deutlich erkennen.



Source link