Tech News

Technik & Digital

Verwirrt durch die Motherboard-Spezifikationen? Hier sind die wichtigsten, die Sie kennen sollten


Beim Bau eines PCs konzentrieren sich die meisten von uns sehr auf die CPU- und GPU-Spezifikationen, übersehen aber die wichtigsten Motherboard-Spezifikationen, sofern diese mit dem Prozessor kompatibel sind. Obwohl es natürlich wichtig ist, dass CPU und Motherboard aufeinander abgestimmt sind, gibt es noch viel mehr, was bei der Kaufentscheidung für ein Motherboard berücksichtigt werden sollte.


Um ein Motherboard auszuwählen, das alle Ihre spezifischen Anforderungen erfüllt, müssen Sie sich etwas Zeit nehmen, um die wichtigsten Motherboard-Spezifikationen zu verstehen. Kombinieren Sie dies mit Ihrem Budget und Sie sind der richtigen Wahl schon einen großen Schritt näher.

Verwandt

Warum das Motherboard für die Zukunftssicherheit Ihres PCs möglicherweise das wichtigste Bauteil ist

Ignorieren Sie Ihr Motherboard nicht länger.

Sockel und Chipsatz

Das wichtigste zuerst

Der Sockel Ihres Motherboards ist der physische Steckplatz, der bestimmt, welche CPU Sie darauf installieren können. Jeder Prozessor ist an einen bestimmten Motherboard-Steckplatz gebunden. Beispielsweise sind Intels Desktop-Prozessoren der 12., 13. und 14. Generation nur mit Intels Sockel LGA 1700 kompatibel. Ebenso sind AMDs Ryzen 7000-CPUs nur mit AMDs Sockel AM5 kompatibel. Sie können eine CPU nicht auf einem Sockel installieren, für den sie nicht geschaffen wurde.


Während der Sockel das grundlegendste Erkennungsmerkmal für Motherboards ist, suchen Benutzer im Allgemeinen anhand des Chipsatztyps nach Motherboards. Der Chipsatz ist dafür verantwortlich, alle Komponenten eines Computers miteinander zu verbinden und die Datenübertragungsgeschwindigkeit sowie die maximale Anzahl von Ports und Anschlüssen auf Ihrem Motherboard festzulegen. Jede Generation von Intel- und AMD-Sockeln wird von einer Reihe von Chipsätzen begleitet, die von den CPU-Herstellern entwickelt und von externen Motherboard-Herstellern produziert werden.

Die derzeit verfügbaren Chipsätze für die Sockel LGA 1700 und AM5 sind:

LGA 1700

  • H610: Einsteiger-Chipsatz mit zwei RAM-Slots und ohne PCIe 4.0
  • B660 und B760: Mainstream-Chipsätze mit bis zu vier RAM-Steckplätzen, RAM-Übertaktung und PCIe 4.0 bzw. PCIe 5.0
  • H670 und H770: Ähnlich wie die Chipsätze der B-Serie, unterstützen jedoch 128 GB RAM
  • Z690 und Z790: High-End-Chipsätze mit CPU-Übertaktung und den meisten PCIe-Lanes und -Ports

AM5

  • A620 und A620A: Einstiegs-Chipsätze mit bis zu PCIe 5.0 NVMe-Unterstützung und RAM-Übertaktung
  • B650 und B650E: Mainstream-Chipsätze mit mehr USB-Anschlüssen, CPU-Übertaktung, PCIe 5.0 NVMe und PCIe 4.0-Grafik
  • X670 und X670E: Chipsätze der Spitzenklasse mit den meisten PCIe-Lanes und -Ports, PCIe 5.0 NVMe und PCIe 5.0-Grafik


Außerdem bieten manche Motherboard-Hersteller auf Motherboards der Einstiegsklasse inoffizielle Funktionen an, die von Intel oder AMD auf bestimmten Chipsätzen normalerweise nicht zugelassen sind.

Verwandt

5 Dinge, die Sie nicht bekommen, wenn Sie mehr für ein High-End-Motherboard ausgeben

High-End-Motherboards können viel für Ihren Build tun. Aber diese 5 Dinge gehören nicht dazu

Formfaktor

Größe ist wichtig

Die nächste wichtige Spezifikation, die Sie kennen müssen, ist der Formfaktor des Motherboards, das Sie kaufen. Desktop-Motherboards gibt es normalerweise in drei gängigen Größen: ATX, Micro-ATX und Mini-ITX. Es gibt zwei wichtige Faktoren, die Ihre Wahl des Formfaktors bestimmen sollten – die Größe Ihres Gehäuses und die Anzahl der Komponenten, die Sie installieren möchten. Der Einbau eines kleineren Motherboards in ein größeres Gehäuse wird seltsam und unattraktiv aussehen, und Sie werden durch die Erweiterungssteckplätze und Anschlüsse eines kleineren Motherboards eingeschränkt.


ATX-Motherboards sind die größte der drei Optionen und bieten zusätzliche Speichersteckplätze, Speicheranschlüsse, PCIe-Steckplätze, Lüfteranschlüsse und ein besseres Spannungsreglermodul-Design (VRM). Sie sind auch normalerweise besser für die Kühlung geeignet als die anderen beiden Größen. Micro-ATX- oder mATX-Boards sind verkleinerte ATX-Boards mit den meisten Funktionen, aber etwas weniger Anschlüssen und einem im Allgemeinen schwächeren VRM-Design. Schließlich sind Mini-ITX-Motherboards ideal für Small-Form-Factor-Builds und verfügen nur über die wichtigsten Anschlüsse und Verbinder.

Verwandt

So wählen Sie ein PC-Gehäuse aus: 5 Dinge, die Sie beim Kauf eines Gehäuses für Ihren Build beachten sollten

So wählen Sie ein PC-Gehäuse für Ihren nächsten Build aus.

RAM-Steckplätze – Typ, Anzahl und Geschwindigkeit

DDR4 oder DDR5 – das ist hier die Frage

Der verwendbare Speichertyp hängt auch von Ihrem Motherboard ab – ein Motherboard unterstützt nur einen Speichertyp. Heute sind DDR4 und DDR5 die gängigsten Speichertypen auf dem Markt, wobei DDR5 der neueste Standard ist. Wenn Sie ein Intel-Motherboard kaufen, haben Sie die Möglichkeit, zwischen DDR4- und DDR5-Versionen desselben Motherboards zu wählen, da Intel-CPUs beide Speichertypen unterstützen. Die neuesten Motherboards von AMD mit dem AM5-Sockel unterstützen jedoch nur DDR5-RAM, während DDR4-Unterstützung nur auf den AM4-Motherboards der letzten Generation verfügbar ist.


Durch den Aufbau eines DDR4-basierten Systems können Sie aufgrund der günstigeren DDR4-Motherboards und Prozessoren der letzten Generation Geld sparen.

Sie müssen auch die Anzahl der RAM-Steckplätze auf Ihrem Motherboard berücksichtigen. Zwei Steckplätze können eine Einschränkung darstellen, wenn Sie Ihren Speicher in Zukunft erweitern möchten, während vier Steckplätze Ihnen diese zusätzliche Freiheit bieten. Schließlich unterscheidet sich die maximale RAM-Geschwindigkeit von Motherboard zu Motherboard. Beispielsweise unterstützen höherwertige Motherboards möglicherweise Speicherkits mit einer Nennleistung von 8.000 MT/s, während preisgünstige Motherboards diese auf 6.400 MT/s beschränken können.

Der Aufbau eines DDR4-basierten Systems kann Ihnen aufgrund der günstigeren DDR4-Motherboards und Prozessoren der letzten Generation Geld sparen, Sie verlieren jedoch einige Funktionen und investieren in ein System, das nicht aktualisiert werden kann. Ein DDR5-basierter Build hingegen ermöglicht es Ihnen, eine CPU der nächsten Generation (im Fall von AMD) nahtlos in dasselbe Motherboard einzubauen, wodurch Sie die Kosten und den Aufwand für den Kauf eines neuen Motherboards sparen.


Verwandt

Ist DDR4 im Jahr 2023 noch realisierbar?

Viele glauben, dass die Einführung von DDR5 die Bedeutung von DDR4 bereits vernichtet hat. Mal sehen, ob das wirklich der Fall ist.

Speicheranschlüsse – Typ, Anzahl und Geschwindigkeit

Welche SSD möchtest du verwenden?

M.2-Kühlkörper für das Z790 Taichi Lite-Motherboard.

Der nächste wichtige Aspekt eines Motherboards ist die Generation der PCIe-Unterstützung, die es hat. Während dies für Grafikkarten, die immer noch gut auf PCIe 3.0-Steckplätzen funktionieren, nicht so wichtig sein mag, ist es für die Art des Speichers, den Sie installieren möchten, wichtig. PCIe 3.0 NVMe SSDs eignen sich meist gut für reine Gaming-Builds, da sie im Vergleich zu herkömmlichen HDDs viel schnellere Ladezeiten in Spielen ermöglichen und auch zum Booten Ihres Betriebssystems schnell genug sind.

Für die meisten Leute sind jedoch PCIe 4.0 NVMe SSDs die optimale Wahl, da sie im Vergleich zu den neueren Gen5-Laufwerken deutlich höhere Lese-/Schreibgeschwindigkeiten und einen günstigeren Preis bieten. Was PCIe 5.0 SSDs angeht, lohnen sich diese nur für Benutzer, die ihre atemberaubenden sequentiellen Lese-/Schreibgeschwindigkeiten nutzen können, die beim Kopieren vieler Dateien oder bei der Verwendung von Produktivitätsanwendungen nützlich sind.


Beachten Sie die Anzahl der auf jedem der M.2-Steckplätze verfügbaren PCIe-Lanes, da nicht alle Steckplätze auf einem Motherboard die gleiche Höchstgeschwindigkeit haben.

Ob Ihr Motherboard die gewünschte PCIe-Unterstützung (Gen4 oder Gen5) hat, kann entscheidend sein. Darüber hinaus bestimmt die Anzahl der M.2-Steckplätze auf Ihrem Motherboard, wie viele SSDs Sie installieren können. Beachten Sie die Anzahl der PCIe-Lanes, die auf jedem der M.2-Steckplätze verfügbar sind, da nicht alle Steckplätze auf einem Motherboard die gleiche Höchstgeschwindigkeit haben.

Verwandt

Wir schreiben das Jahr 2024 und PCIe 5.0-SSDs lohnen sich für Spiele immer noch nicht

PCIe 5.0-SSDs sind der Schlüssel zu einem bahnbrechenden Gaming-Erlebnis. Wenn es nur nicht noch Jahre dauern würde, bis diese Versprechen tatsächlich eingelöst werden.

Erweiterungssteckplätze – Typ, Anzahl und Geschwindigkeit

Für die Enthusiasten

Nvidia GeForce RTX 4070 Super Founders Edition auf einem Motherboard installiert, um zu veranschaulichen, dass es andere x16 PCIe-Steckplätze nicht abdeckt


PCIe-Steckplätze auf Ihrem Motherboard werden für Grafikkarten, Soundkarten, Netzwerkkarten und andere Komponenten benötigt, die eine Hochgeschwindigkeitsverbindung direkt zur CPU benötigen. Obwohl Soundkarten und Netzwerkkarten heutzutage vielleicht nicht mehr so ​​verbreitet sind, haben Sie wahrscheinlich eine separate Grafikkarte, die Sie auf Ihrem Motherboard installieren möchten. Daher ist die Art der PCIe-Steckplätze auf Ihrem Motherboard wichtig.

Grafikkarten funktionieren heute problemlos mit PCIe 3.0-Steckplätzen, aber wer ein zukunftssichereres Motherboard möchte, wird PCIe 4.0- oder PCIe 5.0-Steckplätze zu schätzen wissen. Außerdem sollten Sie sich auf die Anzahl der PCIe-Steckplätze (bei mehreren Grafikkarten) und die Anzahl und Konfiguration der auf Ihrem Motherboard verfügbaren PCIe-Lanes konzentrieren. Dies bestimmt, wie viele Hochgeschwindigkeitskomponenten Sie gleichzeitig mit voller Geschwindigkeit betreiben können, z. B. Grafikkarten, SSDs und andere Erweiterungskarten.

Verwandt

PCI Express 5 (PCIe 5.0): Alles Wissenswerte zum neuen Standard

PCIe 5.0 ist der nächste große Trend im Computerbereich.

Konnektivitätsports

Wie viele Peripheriegeräte haben Sie?

Ein Bild eines Gigabyte-Motherboards mit hervorgehobener BIOS-Flashback-Schaltfläche.


Was vielen Benutzern wahrscheinlich entgeht, ist die Anzahl der E/A-Anschlüsse auf dem Motherboard. Diese bestimmt die Anzahl und Leistung Ihrer Peripheriegeräte. Motherboards der Einstiegsklasse verfügen nur über das absolute Minimum an USB-Anschlüssen, SATA-Anschlüssen, Audio-/Video-Anschlüssen und Ethernet-Anschlüssen. Boards der mittleren und oberen Preisklasse verfügen über mehr und höherwertige Anschlüsse – USB 3.2 Gen 2×2, USB 3.2 Gen 2 Typ C, 2,5 Gb Ethernet, Thunderbolt 4 und mehr.

Einige Motherboards verfügen auch über Wi-Fi-Funktionen, wobei Wi-Fi 6 oder Wi-Fi 6E auf vielen Motherboards der mittleren Preisklasse üblich sind. Ebenso ist die Bluetooth-Konnektivität hilfreich, wenn Sie keinen separaten Bluetooth-Dongle kaufen möchten.

VRM-Design

Entscheidend für Übertakter

VRMs des Z790 Taichi Lite-Motherboards.


Das VRM eines Motherboards ist dafür verantwortlich, die richtige Spannung an Ihre PC-Komponenten weiterzuleiten. Es besteht aus Drosseln, Kondensatoren und MOSFETs und bestimmt die Stabilität und Qualität der Stromversorgung Ihrer CPU und anderer Komponenten. Obwohl jedes Motherboard über eine VRM-Lösung verfügt, verfügen nur Motherboards der oberen Mittelklasse und der oberen Preisklasse über ein VRM-Design, das CPU-Übertaktung aufrechterhalten und High-End-CPUs und -GPUs betreiben kann.

Ein Motherboard-VRM wird normalerweise durch die Anzahl der Phasen (4, 8, 12, 16, 18 usw.) gekennzeichnet – je höher diese Zahl, desto besser ist (im Allgemeinen) das VRM-Design. Viele andere Dinge spielen eine Rolle für eine stabile Stromversorgung – die Art der Kondensatoren und Drosseln auf dem VRM, die Kühllösung für das VRM und die Dicke der Leiterplatte. Wenn Sie beispielsweise Core i9- oder Ryzen 9-CPUs auf Ihrem Motherboard installieren oder ein zuverlässiges Motherboard zum Übertakten einer beliebigen CPU wünschen, ist es immer besser, sich für ein Motherboard mit einem hochwertigen VRM-Design zu entscheiden.

Zusatzfunktionen

Schön zu haben


Es gibt einige zusätzliche Motherboard-Funktionen, die zwar nicht wichtig sind, Ihr Gesamterlebnis jedoch verbessern können. Dies könnten integrierte Debug-LEDs sein, die Fehlercodes anzeigen können, wenn mit dem Motherboard etwas nicht stimmt, wodurch Sie Stunden bei der Ermittlung der zugrunde liegenden Ursache sparen. Oder es könnte auch eine BIOS-Flashback-Taste sein, für deren Aktualisierung keine CPU installiert sein muss.

Weitere Lebensqualitätsmerkmale, auf die Sie bei einem Motherboard achten können, sind:

  • Ausreichend Lüfter- und ARGB-Header, um alle Ihre Komponenten unterzubringen, ohne dass zusätzliche Hubs oder Controller erforderlich sind
  • Werkzeuglose M.2-Steckplätze für eine einfache SSD-Installation
  • Vorinstallierte M.2-Kühlkörper für Hochgeschwindigkeits-SSDs
  • Integrierte E/A-Abschirmung, damit Sie die Installation nicht vergessen
  • RGB-Beleuchtung für etwas zusätzlichen Glanz

Verwandt

5 Funktionen, auf die Sie bei einem neuen Motherboard achten sollten

Planen Sie den Kauf eines neuen Motherboards? Hier sind einige Lebensqualitätsmerkmale, auf die Sie achten sollten

Ihr Motherboard ist genauso wichtig wie Ihre CPU und GPU

Die Wahl eines Motherboards für einen neuen PC sollte sorgfältig erfolgen und Sie müssen sowohl Ihre aktuellen als auch Ihre zukünftigen Anforderungen berücksichtigen. Ihre Wahl bestimmt die Lebensdauer, Erweiterungsgrenzen, Konnektivitätsoptionen, Übertaktungsspielräume und die allgemeine Ästhetik Ihres Geräts. Das Wechseln eines Motherboards ist keine einfache Angelegenheit und kommt nicht oft vor. Nehmen Sie sich also ausreichend Zeit, bevor Sie die endgültige Entscheidung treffen.




Source link