Tech News

Technik & Digital

Touchscreen-MacBooks (noch) nicht ganz von der Bildfläche: Apple


Als Apple das neue iPad Pro mit dem M4-Chip herausbrachte, beschwerten sich die Leute darüber, dass das Gerät mit dem leistungsstarken M4-Chip und dem glanzlosen iPadOS übertrieben sei. Sogar ich habe das Gefühl, dass iPadOS das neue M4 iPad Pro zurückhält. Einige forderten sogar von Apple, iPads mit macOS auf den Markt zu bringen. Wer die Funktionalität und Vielseitigkeit von macOS liebt, bittet Apple oft darum, MacBooks mit Touchscreen herauszubringen. Nun, Apple sagt, dass es nicht ganz gegen die Idee ist und wir vielleicht eines Tages ein MacBook mit Touchscreen sehen werden.

Touchscreen-MacBooks (noch) nicht ganz von der Bildfläche: Apple

Im Interview mit Das Wall Street JournalTom Boger, Vizepräsident für iPad- und Mac-Produktmarketing bei Apple, erklärte, wie das neue iPad im Vergleich zum Mac abschneidet. Er ging auch darauf ein, ob Apple Pläne hat, den mit Spannung erwarteten Touchscreen-Mac herauszubringen.

Tom Boger stellte klar, dass Apple die beiden Geräte nicht als Konkurrenten sieht. Stattdessen „ergänzen“ Mac und iPad einander. Er erklärte, dass das iPad als „Touch-First-Gerät“ dient, während der Mac der „indirekten Manipulation“ dient.

„Wir sehen sie nicht als Konkurrenzgeräte. Wir betrachten sie als ergänzende Geräte. Das iPad war schon immer ein „Touch-First-Gerät“, während der Mac für die „indirekte Manipulation“ gedacht ist – also die Verwendung einer Tastatur, einer Maus und/oder eines Trackpads.“ – Tom Boger

Während Tom Boger über iPad und Mac sprach, muss sich die Frage stellen: Wird Apple jemals einen Touchscreen-Mac herausbringen? Joanna Stern vom WSJ versuchte mehrmals, eine Antwort oder sogar einen Hinweis von Boger zu bekommen.

„iPads sind für Berührungen da, Macs nicht. „MacOS steht für ein ganz anderes Paradigma der Datenverarbeitung“ – Tom Boger

Boger erklärte weiter, dass viele Benutzer beide Geräte besitzen und das iPad „als Erweiterung“ des Mac betrachten. Mit der Continuity-Funktion von Apple kann ein Benutzer problemlos geräteübergreifend arbeiten. Ein iPad bietet Touchscreen-Steuerung für mehrere macOS-Apps. Dennoch verfügt ein Computer immer noch über einzigartige Funktionen und mehr Leistung.

Um einen Hinweis auf die Pläne für den Touchscreen-Mac zu bekommen, fragte Joanna Boger, ob Apple seine Pläne jemals ändern würde, worauf er antwortete: „Oh, ich kann nicht sagen, dass wir unsere Meinung nie ändern“.

Aus Bogers Antwort können wir davon ausgehen, dass Apple in Zukunft möglicherweise plant, ein MacBook mit Touchscreen auf den Markt zu bringen. Warum nicht? Seit Jahren verfügen viele Windows-basierte Laptops über Touchscreens. Ein Benutzer hat die Freiheit zu entscheiden, ob er es verwenden möchte oder nicht. Es wäre interessant, wenn das MacBook einen Touchscreen als sekundäre Interaktionsmöglichkeit hätte. Obwohl die Chancen gering sind, ist ein MacBook mit Touchscreen immer noch eine Möglichkeit.

Zuvor berichtete Mark Gurman, dass Apple intensiv an der Entwicklung eines MacBook mit Touchscreen arbeitet und einen Veröffentlichungstermin für das Jahr 2025 anstrebt. Der Riese wird wahrscheinlich an einem „traditionellen Laptop-Design“ mit einer Standardtastatur und einem Trackpad festhalten, selbst wenn das Gerät das Licht der Welt erblickt.

Natürlich würde der Bildschirm „Touch-Eingaben und Gesten unterstützen – genau wie ein iPhone und iPad“, fügte Gurman hinzu. Neben Touch-basierten Macs könnte Apple im Jahr 2026 auch ein faltbares iPhone auf den Markt bringen.

Möglicherweise erfahren wir in den kommenden Monaten weitere konkrete Details zu Apples Touchscreen-Mac-Plänen. Wir halten Sie auf dem Laufenden, sobald neue Informationen auftauchen. Bleiben Sie dran!



Source link