Tech News

Technik & Digital

Meta sagt, dass Ende-zu-Ende-Verschlüsselung in den kommenden Monaten der Standard im Messenger sein wird


Meta hat ein Update zu seinen Fortschritten bei der standardmäßigen Einführung der Ende-zu-Ende-Verschlüsselung im Messenger bereitgestellt, die das Unternehmen in den letzten Monaten implementiert hat.

Tatsächlich arbeitet Meta seit 2019 daran, die E2E-Verschlüsselung zum Standard für alle seine Messaging-Apps zu machen, als Teil eines umfassenderen Plans, seine verschiedenen Messaging-Plattformen in einen einheitlichen Dienst zu integrieren.

Dieses Programm stieß an verschiedenen Fronten auf Widerstand. Insbesondere Strafverfolgungsbehörden sagten, dass eine umfassendere Verschlüsselung Kriminelle in seinen Apps schützen werde. Aber Meta hat den Plan trotzdem konsequent vorangetrieben und nun auch die Messenger-Chats von mehr Menschen erreicht.

Meta sagt, dass Ende-zu-Ende-Verschlüsselung in den kommenden Monaten der Standard im Messenger sein wird

Laut Meta:

Alle Ihre persönlichen Nachrichten in 1:1-Chats im Messenger werden standardmäßig Ende-zu-Ende-verschlüsselt. Während des Einführungsprozesses wird in Chats, die Ende-zu-Ende-verschlüsselt werden, die Meldung „Mit Ende-zu-Ende-Verschlüsselung geschützte Nachrichten und Anrufe“ angezeigt. Sobald Ihre Chats standardmäßig Ende-zu-Ende-verschlüsselt sind, werden sie, wie viele andere Sicherheitsfunktionen auch, immer mit Ende-zu-Ende-Verschlüsselung gesichert, um den Inhalt Ihrer Gespräche zu schützen.“

Der Hauptgrund für den Plan von Meta besteht, zumindest basierend auf dem, was darin kommuniziert wird, darin, dass dadurch den Benutzern mehr Privatsphäre geboten wird. Angesichts der umfassenderen Bemühungen um Datenkontrolle und -sicherheit ist es für Meta sinnvoll, diese Schutzmaßnahmen in allen seinen Apps zu implementieren.

Tatsächlich verzeichnet WhatsApp aufgrund seiner verbesserten Sicherheit in den meisten Regionen eine steigende Nutzung, und tatsächlich folgt Meta einfach diesem Trend, indem es Verschlüsselung in alle seine Apps einführt.

Einige haben jedoch auch spekuliert, dass die ursprüngliche Motivation von Meta für die Verknüpfung seiner Back-End-Messaging-Infrastruktur darin bestand, im Wesentlichen alle seine Plattformen zusammenzuschweißen, damit sie nicht aufgelöst werden können.

Als Meta 2019 erstmals seinen Messaging-Integrationsplan vorstellte, gab es Spekulationen darüber, dass das Unternehmen aufgrund anhaltender kartellrechtlicher Bedenken gezwungen sein könnte, Instagram zu veräußern. Mittlerweile sind diese Aufrufe verstummt, aber es gab zunächst Überlegungen, dass die Plattformen von Meta durch die Zusammenführung der Messaging-Elemente zu einem einzigen vernetzten Dienst werden würden. Daher wäre es ihr nicht möglich, das eine oder das andere abzuspalten, selbst wenn dies beantragt würde.

Was auch immer die Beweggründe sein mögen, Metas Verschlüsselungsplan steht nun kurz vor der Realität, wobei Meta anmerkt, dass alle Messenger-Chats „in den kommenden Monaten“ standardmäßig verschlüsselt werden.

Es handelt sich um einen großen Wandel, dessen Umsetzung, wie bereits erwähnt, Jahre gedauert hat. Aber jetzt sieht es so aus, als ob es in allen Ihren Messenger-Chats verfügbar sein wird.

Das bedeutet auch, dass Sie über neue Konversationsverwaltungsoptionen und neue Prozesse für den Zugriff auf Ihre älteren Chats verfügen. Meta bietet einen Überblick über alle diese Auswirkungen und wie Sie in Ihren Chats erkennen können, wann E2E umgesetzt wird.

Den vollständigen Überblick von Meta finden Sie hier.



Source link