Tech News

Technik & Digital

Das Rad neu erfinden, auch wenn es perfekt funktioniert hat


Die zentralen Thesen

  • Trotz seiner neuen Benutzeroberfläche basiert der Arc-Browser immer noch auf Chromium und behält bekannte Funktionen wie Chrome-Erweiterungen bei.
  • Das kompakte UI-Design von Arc ermöglicht eine einfache Tab-Verwaltung mit geteilten Ansichtsoptionen, allerdings nicht ohne einige Macken.
  • Der Ansatz von Arc, Lesezeichen als Registerkarten zu verwenden, kann Benutzer verwirren, die Funktionalität wie bei Bookmarklets einschränken und wenig Wert bieten.


Es gibt viele tolle Webbrowser für Windows. Und obwohl sie sich alle hinsichtlich spezifischer Merkmale und Designelemente unterscheiden, kann man mit Fug und Recht sagen, dass viele von ihnen viele Elemente gemeinsam haben. Wenn Sie anfangen, einen neuen Browser zu verwenden, müssen Sie sich möglicherweise an einige Dinge anpassen, aber im Großen und Ganzen können Sie sich ohne Probleme auf den neuesten Stand bringen.

Die Browser Company, das Unternehmen hinter dem neuen Arc-Browser, wollte die Erwartungen an das Aussehen und die Funktionsweise eines Browsers ändern. Aber ist es wirklich sinnvoll, alle Konventionen eines Browsers zu ändern? Ich habe den Browser ein paar Tage lang ausprobiert und war ehrlich gesagt frustrierter als alles andere. Aber es ist nicht alles schlecht.

Verwandt

Beste Webbrowser für Windows im Jahr 2023

Es gibt viele Optionen, wenn es um Webbrowser für Windows geht. Wenn Sie sich jedoch für einen entscheiden möchten, finden Sie hier unsere Top-Empfehlungen.

Es ist immer noch ein Browser

Und es ist auch immer noch Chromium

Screenshot des Arc-Browsers mit den Chromium-Einstellungen


Bevor ich auf die lustigen und seltsamen Eigenheiten von Arc eingehe, sollte festgestellt werden, dass es sich immer noch um einen Webbrowser handelt, der ähnlich wie andere funktioniert. Es basiert auch auf Chromium, sodass das Unternehmen nicht versucht, das Rad neu zu erfinden, wenn es um die Kernbasis eines Browsers und die Art und Weise, wie Seiten geladen und gerendert werden, geht. Das ist eigentlich irgendwie interessant, denn meiner Erfahrung nach scheint das größte Problem, das die Leute auf dem Browsermarkt haben, die übermäßige Abhängigkeit von Chromium zu sein (Firefox ist der einzige nennenswerte Browser mit einer eigenen Engine). Dennoch ist der Bau eines neuen Motors keine leichte Aufgabe und auch nicht notwendig, also ist das in Ordnung.

Es verfügt außerdem über viele der Funktionen, die Sie erwarten, wie z. B. die Unterstützung von Tabs und allen Chrome-Erweiterungen, die Sie haben. Es stellt keinen völligen Bruch mit dem dar, was Sie verwenden, und es leistet auch gute Arbeit beim Importieren Ihres vorhandenen Browserverlaufs und Ihrer Lesezeichen.


Das gute

Die Benutzeroberfläche ist schön und kompakt

Was mir an Arc auf Anhieb gefällt, ist, dass die Benutzeroberfläche besonders kompakt sein soll. Anstatt oben eine Tab-Leiste zu haben, werden Tabs in einer vertikalen Leiste auf der linken Seite angezeigt, und obwohl sie viel Platz einnimmt, können Sie sie so einstellen, dass sie ausgeblendet wird, bis Sie mit der Maus über den Rand des Fensters fahren Es gibt Ihnen viel Platz, um sich die gerade angezeigte Webseite anzusehen. Das gefällt mir eigentlich, und auch wenn es jetzt etwas länger dauert, bis ich meine Tabs habe, habe ich mich ziemlich schnell daran gewöhnt und es genossen, es zu benutzen.

Arc entfernt nicht nur die Tab-Leiste, sondern komprimiert auch viele Elemente des UI-Menüs, um Platz zu sparen. Die URL-Leiste wird durch einen einfachen Titel ersetzt, der die aktuelle Domain anzeigt, auf der Sie sich befinden, und entlang dieser Leiste erhalten Sie alle Ihre Optionen in kleinen Schaltflächen. Auf der linken Seite befindet sich das Menü des Browsers zusammen mit dem Schalter zum Anzeigen der Seitenleiste sowie der Schaltflächen „Zurück“, „Vorwärts“ und „Aktualisieren“. Wenn Sie Dateien heruntergeladen haben, erscheint hier auch eine Schaltfläche für Ihre Downloads. Auf der rechten Seite finden Sie die üblichen Menüschaltflächen sowie eine Schaltfläche für die geteilte Ansicht, sodass Sie zwei oder mehr Seiten nebeneinander anzeigen können.


In der Mitte erhalten Sie zusätzlich zur URL eine Schaltfläche zum sofortigen Kopieren der aktuellen Seiten-URL und eine weitere für den Zugriff auf Ihre Erweiterungen und einige andere Aktionen. Eigentlich gefällt mir, wie einfach es ist, die URL auf diese Weise zu kopieren, auch wenn es etwas gewöhnungsbedürftig ist.

Bedeutet das, dass ich dies der üblichen Vorgehensweise vorziehe? Nicht wirklich, aber meiner Meinung nach ist das keine schreckliche Veränderung. Es ist eher eine Frage der Präferenz. Wenn Sie diese Vorliebe haben, verfügt Microsoft Edge jedoch bereits über eine Option für vertikale Tabs, erlaubt aber weiterhin horizontale Tabs, wenn Sie dies bevorzugen.

Die geteilte Ansicht ist hilfreich und einfach zu verwenden

Screenshot des Arc-Browsers, der drei Seiten nebeneinander anzeigt

Eine weitere Sache, die mir an Arc sehr gefällt, ist, wie einfach es ist, mehrere Seiten nebeneinander anzuzeigen. Ich mache das oft, wenn ich Verwaltungsarbeiten erledige, und Arc macht es ziemlich einfach, ein Fenster zu teilen, um zwei Seiten gleichzeitig anzuzeigen. Klicken Sie einfach auf die Schaltfläche „Geteilte Ansicht“, wählen Sie aus, ob die neue Seite links oder rechts von der aktuellen angezeigt werden soll, und schon kann es losgehen.


Interessant ist, dass Arc dabei tatsächlich die meisten Schaltflächen wie „Zurück“, „Vorwärts“, „Aktualisieren“ usw. nach unten auf die Registerkartenebene verschiebt. Das bedeutet, dass Ihre Seiten für diese Aktionen separate Schaltflächen haben, was tatsächlich sehr hilfreich ist. In einem Browser wie Vivaldi ist es wirklich einfach, in einem Fenster auf die Schaltfläche „Aktualisieren“ zu klicken, nur um dann in einer geteilten Ansicht die falsche Seite neu zu laden, da alle Schaltflächen gemeinsam genutzt werden. Hier müssen Sie sich keine Gedanken darüber machen, welche Registerkarte aktiv ist. Klicken Sie einfach auf die Schaltfläche, die für die angezeigte Seite gilt.

Einige andere Browser verfügen über Optionen für die geteilte Ansicht, und Arc liegt hinsichtlich seiner Implementierung irgendwo in der Mitte. Microsoft Edge verfügt über eine geteilte Ansicht, die jedoch nur mit zwei Seiten funktioniert, während Sie in Arc immer wieder weitere Seiten hinzufügen können. Die einzige Möglichkeit, die Sie haben, besteht jedoch darin, den Bildschirm vertikal zu teilen. Wenn Sie also viele Registerkarten hinzufügen, erhalten Sie am Ende eine Menge sehr dünner Spalten. Vivaldi verfügt außerdem über einen geteilten Ansichtsmodus und teilt sich automatisch vertikal und horizontal, um den Platz besser zu nutzen.


Verwandt

Google Chrome vs. Microsoft Edge: Welcher Browser ist besser?

Sowohl Google Chrome als auch Microsoft Edge verfügen über zahlreiche Funktionen, aber welches ist besser?

Der Komische

Die Tab-Verwaltung ist eine gemischte Angelegenheit

Die Tab-Verwaltung ist wahrscheinlich die radikalste Änderung, die Arc mit sich bringt, und sie ist etwas gemischt. Es gibt einige Aspekte, die mir gefallen. Mit Arc können Sie mehrere Bereiche erstellen, sodass Sie Registerkarten beispielsweise danach gruppieren können, ob sie arbeitsbezogen sind oder nicht, und einfacher zwischen ihnen wechseln können. Andere Browser verfügen über ähnliche Funktionen wie Arbeitsbereiche, aber ich würde sagen, Arc sorgt dafür, dass es sich etwas natürlicher anfühlt, da jeder Bereich als Seite in der Tab-Leiste angezeigt wird, sodass Sie problemlos zwischen ihnen wechseln können.


Angeheftete Tabs nehmen oben in der Tab-Leiste eine sehr prominente Rolle ein und sind auch ziemlich interessant. Gmail und Google Kalender sind standardmäßig angeheftet (aus irgendeinem Grund), und Sie können auch alles anheften, was Sie möchten, einschließlich geteilter Ansichten. Dieser Teil gefällt mir sehr gut. Geteilte Ansichten zeigen kein Symbol, was seltsam aussieht, aber es ist schön, so schnell darauf zugreifen zu können. In einem Browser wie Vivaldi kann ich Tabs anheften und kacheln, aber Tabs werden zwar gespeichert, das Kachellayout jedoch nicht, also muss ich es neu einrichten. Das funktioniert besser.

Aber die wirklich große Änderung für mich ist, wie Arc mit Tabs in verschiedenen Fenstern umgeht. Grundsätzlich wird jede geöffnete Registerkarte in jedem Fenster angezeigt. Ich denke, das hat den Vorteil, dass es wirklich einfach ist, jede Seite in jedem Browserfenster sofort zu sehen. Wenn ich einen neuen Tab öffne und plötzlich etwas auf meinem vorherigen Tab überprüfen möchte, ohne den neuen zu schließen, kann ich einfach das andere Fenster verwenden, um diesen Tab anzuzeigen.


Dies funktioniert jedoch nicht wirklich so, wie Sie vielleicht denken. Die Registerkarte ist nicht geladen und kann nicht in jedem Fenster angezeigt werden. Arc merkt sich lediglich die URL, sodass Sie sie erneut aufrufen können. Wenn Sie also in einem Fenster, in dem es nicht geöffnet war, auf eine Registerkarte klicken, wird diese Website einfach erneut geladen. Auf Seiten, deren Inhalte häufig aktualisiert werden, bedeutet dies, dass Sie sich möglicherweise an einer ganz anderen Stelle befinden. Arc entlädt die Registerkarte auch nicht aus dem ersten Fenster, sodass jetzt zwei Registerkarten unter demselben Banner in verschiedenen Fenstern angezeigt werden, die jedoch am Ende völlig unterschiedliche Dinge anzeigen können. Es ist komisch.

Das Schlechte

Lesezeichen sind Registerkarten

Allerdings ist nicht alles positiv. Durch die Änderung der Funktionsweise von Tabs behandelt Arc auch Ihre Lesezeichen als Tabs. Als ich meinen Arc-Browser eingerichtet habe, habe ich alle meine Daten von Vivaldi übernommen. Das bedeutet, dass alle meine Lesezeichen von diesem Browser zu angehefteten Registerkarten in Ihrem primären Browserprofil werden. Wenn sich Ihre Lesezeichen in Ordnern befinden, werden sie weiterhin alle in diesen Ordnern angezeigt und Sie können darin navigieren, sodass Sie sich wie Lesezeichen fühlen.


Aber es sind immer noch Tabs, und das ist verwirrend. Wenn Sie eine Website über Ihre „Lesezeichen“ öffnen, wird kein neuer Tab geöffnet. Es hebt lediglich diese Seite in Ihren Lesezeichen hervor. Wenn Sie nur eine oder zwei mit Lesezeichen versehene Seiten haben, ist das wahrscheinlich in Ordnung, aber wenn Sie Dutzende in verschiedenen Ordnern haben, nimmt die Ordnerstruktur jetzt den größten Teil der Registerkartenansicht ein. Sie reduzieren die Ordneransicht und sehen nur die geöffnete Registerkarte, aber es ist einfach seltsam, diese beiden Konzepte auf diese Weise zusammengeführt zu sehen, und ich glaube nicht, dass das so gut funktioniert.

Lesezeichen funktionieren nicht

Screenshot von Arc, der eine leere Seite anzeigt, nachdem versucht wurde, ein Bookmarklet zu öffnen

Aufgrund dieser Verhaltensänderung für Lesezeichen unterbricht Arc auch „Lesezeichen“. Falls Sie es nicht wissen: Es gibt einige Web-Tools, die Sie als Lesezeichen zu Ihrem Browser hinzufügen können, aber sie stellen keine Seite an sich dar, sondern verwenden vielmehr Javascript, um auf der aktuellen Seite Aktionen auszuführen. Dieser GitHub-Code ruft beispielsweise Google Translate dazu auf, die Seite zu übersetzen, die Sie gerade ansehen.


Da Lesezeichen hier jedoch als Registerkarten behandelt werden, können sie auf keiner Seite Aktionen ausführen. Das Klicken auf eines dieser Lesezeichen hat keine Auswirkung und macht diesen Browser sofort weniger nützlich.

Arc fügt eigentlich nichts hinzu

Das übergeordnete Problem bei Arc besteht darin, dass man den Eindruck hat, dass viele Konzepte geändert wurden, nur um sie zu ändern. Ich denke, die Benutzeroberfläche sieht gut aus und vertikale Tabs funktionieren, aber sie sind nicht unbedingt besser als horizontale Tabs, schon gar nicht genug, um diese Option nicht zu haben. Lesezeichen aus anderen Browsern als angeheftete Tabs zu haben, macht wenig Sinn, insbesondere in der Art und Weise, wie es implementiert ist. Arc ist nicht schrecklich, aber man kann damit wirklich nicht viel gewinnen.

Verwandt

5 Gründe, warum Vivaldi Ihr Webbrowser sein sollte

Sie haben vielleicht noch nie davon gehört, aber Vivaldi ist aus mehreren Gründen der beste Webbrowser. Hier sind einige meiner Favoriten.

Eine verrückte neue Benutzeroberfläche kann Ihrem Browser etwas Aufmerksamkeit verschaffen, aber er kann diese nicht wirklich halten, wenn Sie nichts Wertvolles hinzufügen. Mein Alltagsbrowser ist Vivaldi, und ein großer Teil des Grundes, warum ich ihn verwende, ist, dass er nicht nur über Funktionen wie die geteilte Ansicht verfügt, sondern ich auch Dinge wie das Hinzufügen aller meiner E-Mail-Adressen, RSS-Feeds und Kalenderereignisse tun kann. Natürlich benötigt nicht jeder Browser diese Dinge, aber sie bieten einen Mehrwert für Menschen, die auf sie angewiesen sind. Bei Arc hat man nicht das Gefühl, dass irgendetwas einen anderen Zweck hat, als nur anders zu sein.


Dies ist natürlich nur die erste öffentliche Veröffentlichung, es bleibt also noch Zeit für Verbesserungen. Aber bei all dem Hype, den der Arc-Browser erhalten hat, glaube ich nicht, dass es hier viel gibt, was die Leute davon abhält, ihn zu nutzen.

Arc-Browser-Logo



Source link